Ingenieur360

Maschinenbau im Ausland studieren

Ingenieur JungMaschinenbauer absolvieren ein anspruchsvolles Studium, das sie auf die schnelllebige Industrie und das verantwortungsvolle Handeln in oftmals internationalen Arbeitsumfeldern vorbereiten soll. Neben den fachlichen Schwerpunkten, müssen Maschinenbauer heutzutage auch interkulturelle Kompetenzen und Sprachkenntnisse beherrschen.

Diese Fähigkeiten lassen sich nachweislich am besten im Ausland erlernen, denn der Umgang und die Zusammenarbeit mit Menschen unterschiedlicher Herkunft stärken die Persönlichkeit und prägen die Kommunikationsfähigkeit. Zudem können Maschinenbauer im Auslandssemester wichtige Fachkenntnisse und das Wissen um neuartige Technologien und Arbeitsweisen an weltweit renommieren Universitäten erwerben.

Neben den Partneruniversitäten der eigenen Hochschule, können Maschinenbauer auch als Freemover ins Auslandssemester starten. Der Vorteil: Freemover haben eine größere Auswahl an Universitäten und zwar überall auf der Welt – ob Nord- oder Südamerika, Asien, Europa oder Ozeanien, die Welt steht ihnen offen.

Finanzierung eines Auslandssemesters im Maschinenbaustudium

Wer Bedenken wegen der Kosten eines Auslandssemesters, vor allem als Freemover, hat, kann aufatmen, denn es gibt verschiedene Finanzierungsmöglichkeiten für jeden Geldbeutel. Zum einen wäre da das Auslands-BAföG, welches neben dem Höchstsatz auch einen geschenkten Zuschuss von 4.600 Euro für die Studiengebühren, sowie einen zur Hälfte zurückzuzahlenden Zuschuss von 1.000 Euro für die Reisekosten ermöglicht. Auch Studierende, die keinen Anspruch auf Inlands-BAföG haben, haben eine Chance auf Auslands-BAföG, denn die Einkommensgrenze wird wegen der höheren Kosten im Auslandsstudium höher bemessen. Deshalb gilt: Jeder Studierende, der Maschinenbau im Ausland studieren möchte, sollte Auslands-BAföG beantragen!

Eine weitere Finanzierungsmöglichkeit ist ein Stipendium. Viele Universitäten bieten attraktive Stipendien für ein Auslandssemester an, um internationale Studierende in ihre Vorlesungssäle zu holen. Diese sind oft leistungsbezogen, genauso oft aber auch nicht, sodass jeder Studierende eine Chance auf finanzielle Unterstützung hat.

Wer weder Auslands-BAföG, noch ein Stipendium bekommt, kann sich zu Studienkrediten informieren.

Verschiedene Fachrichtungen im Ausland vertiefen

Egal ob Fahrzeugbau, Luftfahrttechnik, Schiffsbau oder Energietechnik – die vielen Fachrichtungen des Maschinenbaus kann man auch im Ausland studieren. Oftmals ranken ausländische Universitäten weltweit sehr hoch oder bieten sogar besondere Bedingungen für das Maschinenbaustudium, z.B. die Teilnahme an einem Autorennen durch die Wüste Australiens mit solarbetriebenen Autos, die im Unterricht gebaut werden oder die Kooperation mit industrieführenden Unternehmen, die spannende Exkursionen, Wettbewerbe und Projekte fördern.

Zudem bekommt man die Chance mit hellen Köpfen aus der ganzen Welt zusammenzuarbeiten, neue akademische und professionelle Eindrücke zu sammeln und wichtige Kontakte zu knüpfen. Wer sich vorher schlau macht, muss außerdem keine Bedenken wegen der Anerkennung der im Ausland erbrachten Studienleistungen haben, sodass wertvolle Credits auch im Auslandssemester gesammelt werden können und das Semester zuhause nicht wiederholt werden muss.

Kostenlose Beratung für Freemover

Möchten Sie mehr zum Auslandssemester als Freemover im Fach Maschinenbau erfahren? IEC – International Education Centre bietet einen kostenlosen Beratungs- und Bewerbungsservice für Freemover und begleitet sie durch den gesamten Bewerbungsprozess bis zur erfolgreichen Einschreibung. Das IEC Beratungsteam besteht auch Spezialisten und berät zu Finanzierung, Notenanerkennung und Bewerbung. Entdecken Sie jetzt die IEC Partneruniversitäten!