Ingenieur360

Ingenieurfächer bei ausländischen Studenten beliebt

Ziele von ausländischen StudierendenErstmalig haben Ingenieurstudiengänge die Rechts- Wirtschafts- und Sozialwissenschaften von der Spitze der beliebtesten Studienfächer ausländischer Studenten verdrängt.

Dies belegt der aktuelle Datenreport des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD).
Demnach stieg sowohl die Anzahl ausländischer Studenten allgemein, als auch die der angehenden Ingenieure unter ihnen. Insgesamt waren im vergangenen Jahr 52 546 ausländische Studenten an deutschen Hochschulen für ein Ingenieurstudium eingeschrieben und damit rund zehn Prozent mehr als noch ein Jahr zuvor.

Von den bundesweit 282 000 ausländischen Studierenden nehmen die angehenden Ingenieure damit die Spitzenposition ein und das, obwohl der gerade im Ausland hoch geschätzte ehemalige deutsche Diplomtitel mittlerweile durch das Bachelor-/Mastersystem der Bolognareform ersetzt wurde.

Wie der DAAD in seinem Datenreport mitteilt, stieg der Anteil ausländischer Ingenieurstudenten innerhalb der letzten zehn Jahre um beachtliche 70% und bestätigt somit indirekt auch den wachsenden Fachkräftemangel in der Bundesrepublik.

Allerdings bleibt nur ein Bruchteil der Auslandsstudenten auch nach dem Studium in Deutschland, der Großteil nutzt das Auslandsstudium lediglich, um sowohl von der hohen fachlichen Qualifikation der deutschen Studienlandschaft zu profitieren als auch um soziale, kulturelle und fremdsprachliche Kompetenzen zu erweitern. In diesen Punkten sind ausländische Ingenieurstudenten weitaus aktiver als deutsche Studenten.

Während von den einheimischen Studenten etwa jeder dritte ein Auslandssemester absolviert, ist es in den Ingenieurwissenschaften gerade einmal jeder fünfte. Die deutschen Ingenieurstudenten bilden damit das Schlusslicht unter deutschen Studenten in Sachen Mobilität und kultureller sowie fremdsprachlicher Kompetenzentwicklung.

Bildquelle: Thorsten Freyer / pixelio.de