Ingenieur360

Weiterbildung für Ingenieure noch wichtiger als in anderen Berufsgruppen

Weiterbildung IngenieureFür Ingenieure ist eine regelmäßige Weiterbildung noch viel wichtiger als für andere Berufsgruppen. Wer als Ingenieur zu lange auf einem Job ausharrt, ohne sich fortzubilden, oder eine Babypause einlegt, kann ganz schnell auf dem Arbeitsmarkt abgemeldet sein.

Berufliche Existenz steht ohne Weiterbildung auf dem Spiel
Fort- und Weiterbildung: Mit diesen beiden Begriffen steht und fällt die berufliche Existenz einiger Berufsgruppen. Denn bereits jetzt wird an den nächsten Generationen etlicher Produkte getüftelt. Ebenfalls rasant geht es zu in der Nanotechnologie, im Fahrzeugbau und in der Medizintechnik. Anfang der 90er Jahre benötigte die Serienreife eines Autos von der ersten Idee bis zur Fertigung acht Jahre – heute sind es nur noch ganze drei!

Wenn dann ein Ingenieur wegen Arbeitslosigkeit, eigener Krankheit, der Betreuung von pflegebedürftigen Angehörigen oder eines Kindes für einen längeren Zeitraum ausfällt, ist es schwer, wieder in den Beruf zurückzukehren. Hinzu kommt, dass viele Personalverantwortliche lieber junge Ingenieure einstellen. Dies liegt unter anderem auch daran, dass sie ein aktuelles Fachwissen besitzen. Wer sich als Ingenieur nicht kontinuierlich weiterbildet und einen Wissensstand von vor drei Jahren aufweist, ist im Wettbewerb gegen junge Ingenieure eindeutig im Nachteil!

Doch dies betrifft nicht alleine die Arbeitnehmer, auch die Arbeitgeber sind in der Pflicht, ihre Mitarbeiter entsprechend zu schulen. Dazu gehören unter anderem Computerschulungen, aber auch Inhouse Trainings, wie beispielsweise eine AutoCAD Schulung von medienreich.

Erfolg durch WeiterbildungTipp: in der Zwangspause Fachzeitschriften lesen
Gerade Frauen haben Probleme, nach der Geburt eines Kindes wieder in ihren Beruf zurückzukehren, da sie aus Sicht der Arbeitgeber im Punkt Fachwissen nicht mehr up to date sind. Denn im Studium werden überwiegend Grundkenntnisse vermittelt. Experten empfehlen daher das regelmäßige Lesen von Fachzeitschriften. Aber auch andere freiwillige Fortbildungen signalisieren dem Arbeitgeber, dass sie sich für den Beruf begeistern.

Weiterbildung für Ingenieure wird beispielsweise vom VDI angeboten, aber auch vom „Haus der Technik“ in Essen. Dort lernen Ingenieure die Grundlagen des Projektmanagements und erwerben kaufmännisches Wissen.

Tipp: Im Jobmarkt von Ingenieur360.de sind viele aktuelle Stellenangebote für Ingenieure zu finden.

Bild: © istock.com/GlobalStock