Ingenieur360

Suchen wir einen neuen Mitarbeiter im Ingenieurwesen oder besetzen wir die Stelle intern?

Personalbeschaffung im Ingenieurwesen setzt die Feststellung eines Personalbedarfs nach Quantität, Qualität und zeitlichem Auftreten voraus. Personalbedarf im Ingenieurwesen ergibt sich entweder aus dem Ersatz für ausscheidende Arbeitskräfte (Ersatzbedarf) oder im Zusammenhang mit Kapazitätserweiterungen (Neubedarf). Die Art des Bedarfs ist betriebsindividuell und unterschiedlich; sie richtet sich nach den hervorgebrachten Leistungen, der verwendeten Technologie, der Organisationsstruktur sowie dem spezifischen Stil der Unternehmung.

Ziele

Illustration TeamworkMit internen und externen Methoden der Personalbeschaffung im Ingenieurwesen können die Ziele der Personalbeschaffung erreicht werden. Bei interner Personalbeschaffung im Ingenieurwesen wird durch Überstunden, Qualifizierung oder Umschulung auf Mitarbeiter des Unternehmens zurückgegriffen. Auch bei der externen Personalbeschaffung im Ingenieurwesen kann zwischen aktiver und passiver Beschaffung differenziert werden. Zur aktiven Personalbeschaffung beispielsweise Stellenanzeigen und Personalberater. Das Personalleasing ist dagegen der passiven Beschaffung zuzurechnen.

Externe Personalbeschaffung im Ingenieurwesen

Bei der externen Personalsuche unterscheidet man aktive und passive Personalbeschaffung. Während bei der aktiven Personalbeschaffung aktiv nach Mitarbeitern gesucht wird, erfolgt bei der passiven Beschaffung die Auswahl über ein Bewerberpool und der Personalbedarf wird nicht publik gemacht. Weiterhin zählen Personalleasing und Zeitarbeit dazu.

Aktive Personalbeschaffung im Ingenieurwesen

Im Folgenden werden Stellenanzeigen in Printmedien und Internet sowie Personalberatung als Möglichkeiten der aktiven Personalbeschaffung im Ingenieurwesen beschrieben. Stellen können auch auf der eigenen Webseite und über die unternehmenseigenen Social-Media-Kanäle veröffentlicht werden.

Stellenanzeigen in Printmedien und Internet

Stellenanzeigen sind das traditionelle Medium in der Personalbeschaffung im Ingenieurwesen. Diese können sowohl in Zeitungen als auch auf diversen Internetplattformen eingeschaltet werden. Vor allem bei Einschaltungen im Internet besteht der Vorteil, dass die Bewerber sich schneller informieren und auch bewerben können.

Personalberatung im Ingenieurwesen

Der Personalberater übernimmt große Teile und unterstützt bei dem gesamten Personalbeschaffungsprozess. Angefangen von der Stellenbeschreibung, über die Auswertung von Bewerbungsunterlagen, der Teilnahme an Vorstellungsgesprächen bis hin zu Hilfestellungen bei der Entscheidungsfindung.

Personalleasing im Ingenieurwesen

Das Personalleasing im Ingenieurwesen wird besonders bei kurzfristigem und saisonal schwankendem Personalbedarf eingesetzt. Hierbei werden die Arbeitskräfte durch eine Zeitarbeitsfirma befristet überlassen.

Ein großer Vorteil des Personalleasings ist die Tatsache, dass die Zeitarbeitsfirma dafür bürgt, dass der Mitarbeiter die gewünschten Qualifikationen vorweisen kann.
Nachteilig ist der hohe Aufwand, der betrieben werden muss, um betriebsspezifisches Wissen weiterzugeben, da die Mitarbeit im Unternehme nur begrenzt ist. Dazu kann auch noch die Demotivation des Arbeitnehmers kommen, die durch häufigen Arbeitsplatzwechsel und Minderwertigkeitsgefühle innerhalb des Unternehmens verursacht wird.
Recruiting-Software im Ingenieurwesen

Die Mitarbeiter von morgen schauen sich das Karriereportal heute an. Ein ganzheitlich durchdachtes E-Recruiting hinterlässt einen starken ersten Eindruck bei Kandidaten. Stellenausschreibungen werden im eigenen Corporate Design veröffentlicht, optimiert für alle Endgeräte, im eigenen Karriereportal und auch auf der Webseite. Wer sich als moderner Arbeitgeber präsentiert und positioniert erlangt mit Recruiting einen Wettbewerbsvorteil.

Fünf wichtige Trends für die Personalbeschaffung im Ingenieurwesen

  • Die Kandidatenakquise im Ingenieurwesen wird für die Führungsebene immer wichtiger.
  • Recruiting-Abteilungen sind in diesem Jahr noch mehr ausgelastet.
  • Das Thema Personalbeschaffung nimmt eine zentrale Stellung in den Unternehmen ein.
  • Personalbeschaffung ist entscheidend, wenn Sie technologisch nicht ins Abseits geraten wollen.
  • Zu den Trends im Ingenieurwesen gehören unter anderem unterschiedliche Kandidaten mit unterschiedlichen Werdegängen.

Anteil verschiedener Personalbeschaffungsmöglichkeiten an den generierten Einstellungen von Unternehmen

  • Printmedien 25,10%,
  • Internet-Stellenbörse 20,00%,
  • Unternehmens-Webseite 17,60%,
  • Mitarbeiterempfehlungen 15,20%,
  • Arbeitsagentur 14,20%,
  • Social Media 1,30%,
  • Andere 6,60%.

Einen hohen Anteil von Einstellungen werden ebenfalls durch Unternehmens-Webseiten und Mitarbeiterempfehlungen generiert. Diese Möglichkeiten der Personalbeschaffung scheiden jedoch aus beziehungsweise sind nur in sehr geringem Umfang nutzbar, wenn noch keine Mitarbeiter im Unternehmen sind beziehungsweise das Unternehmen noch wenig bekannt ist.