Ingenieur360

Online-Umfragen und wissenschaftliche Arbeit: Geht das zusammen?

Schon am Anfang müssen wir uns sagen, dass die Online-Umfragen ebenso zu akademischen Zwecken wie die üblichen Papierumfragen geeignet sind. Sie sind sogar besser, weil Sie die Ergebnisse schneller erhalten und Sie diese automatisiert auswerten können. Doch sollten Sie einige Regeln einhalten, um zu korrekten Ergebnissen zu kommen.

Was Sie bei der Online-Umfrage betrachten sollten?

Die online Umfrage ist ein nützliches Hilfsmittel, um ein breites Publikum anzusprechen. Doch müssen Sie zunächst in Erwägung ziehen, ob diese Methode für Ihre Arbeit optimal ist. Für einige Bereiche könnten zum Beispiel ein Gespräch oder ein Experiment besser sein. Die Umfrage benutzt man vor allem in Sozialwissenschaften wie Soziologie, Psychologie, Demographie, Marketing, Gesundheitswissenschaften usw.

Sind Sie sich sicher, dass die Umfrage für Ihre Zwecke ideal ist? Dann bedenken Sie die folgenden Fragen:

  • Was ist das Ziel Ihrer Untersuchung?
  • Wie viele Respondierte brauchen Sie, um relevante Ergebnisse zu bekommen?
  • Haben Sie sich Hypothesen gestellt, die mit der Untersuchung bestätigt oder widerlegt werden können?
  • Betreffen die Fragen den theoretischen Teil Ihrer Arbeit?

Die Umfrage ist besser für Untersuchungen, bei denen man voraussetzen kann, dass die Respondierten gerne und wahrheitsgetreu beantworten werden. Sonst werden die Ergebnisse kein Gewicht haben.

Die Respondierten kennen Sie oft nicht

Die Anonymität des Internets ist zweischneidig. Denken Sie daran, wenn Sie die Umfrage erstellen. Sie haben zwar eine gute Möglichkeit, viele Leute anzusprechen und um die Ausfüllung der Umfrage zu bitten, doch können Sie den Respondierten beim Ausfüllen nicht beraten. Darum müssen die Fragen klar gestellt werden. Denken Sie auch an die Form der Umfrage und Höflichkeit.

Am Anfang stellen Sie die Respondierten den Zweck der Umfrage vor und machen sie mit der Art und Weise der Beantwortung vertraut. Dann versichern Sie den Respondierten, dass die Umfrage anonym ist. Und schließlich können Sie den Respondierten Identifizierungsfragen stellen, die Alter, das Geschlecht oder die Bildung betreffen können. Diesen Schlussteil können Sie auch ans Ende der Umfrage stellen, um die Respondierten vor dem Ausfüllen nicht zu entmutigen.

Erstellen Sie die Umfrage mithilfe von Online-Tools

Sie brauchen keine IT-Kenntnisse zu haben, um eine Online-Umfrage zu erstellen. Im Internet gibt es viele Online-Tools zu diesem Zweck, die Sie verwenden können. Zu den besten gehören die Umfragen von Survio. Sie erstellen die Fragen, wählen eine der graphischen Schablonen aus und können die Umfrage absenden – alles schnell und einfach. Den Fragebogen können Sie dann zum Beispiel bei Facebook posten, um mehr Respondierte zu gewinnen, und die Ergebnisse können Sie in verschiedenen Tabellen und Graphen anschauen. Bei der Verwendung von Online-Umfrage bekommen Sie mehr Daten, die für Ihre Arbeit wichtig sind.