Ingenieur360

Be fearless – be an engineer: Wie auch du dein Ingenieurstudium meisterst

Ich war einer der ersten Studenten im neuen Bachelor- und Mastersystem. Im Vergleich zum klassischen Diplom sollte alles anders werden. Auf die Hilfe der Studenten aus höheren Semestern konnte man kaum bauen, da an vielen Stellen schlichtweg die Erfahrungswerte mit dem neuen System fehlten.

Besuche die angebotenen Vorlesungen und Übungen

supermannZugegeben, dieser Tipp ist weder geheim noch innovativ, aber er ist wichtig! Dinge die man schon einmal gehört hat, lassen sich wesentlich leichter erlernen als solche, die man zum ersten Mal liest. Eure Lernzeit wird sich dadurch nicht nur reduzieren, Sie wird von euch auch wesentlich effizienter genutzt. Anders als bei Medizinern oder Juristen ist es als Ingenieur besonders wichtig, dass man die Dinge nicht nur einfach auswendig lernt, sondern sie versteht. Gerade deswegen lege ich dir insbesondere den Besuch der Übungen ans Herz, da du dort dein Verständnis verbessern wirst und das gelernte praktisch anwenden kannst. An dieser Stelle rate ich dir, dass du die Übungsaufgaben bereits im Vorfeld bearbeitest und die Veranstaltung aktiv dazu nutzt, Fragen zu stellen und Unklarheiten zu beseitigen.

Klausuren und Abschlussarbeit mit System bestehen

Die Klausurenphase erstreckt sich meist nur über wenige Wochen, sodass du dort in kurzer Zeit viele verschiedene Themengebiete abrufen musst. Die Termine werden meist schon zu Beginn des Semesters veröffentlicht, sodass du dir früh einen Überblick darüber verschaffen kannst, welche Klausuren wann stattfinden. Ich persönlich habe meine Klausurenplanung immer in einem Taschenkalender gemacht und nicht am Computer oder mit dem Handy (Eltern oder Verwandte sind an dieser Stelle sehr großzügig, was das Verschenken von Kalendern angeht). Sofern die Termine es zulassen empfehle ich dir, zwei bis drei Tage vor der Prüfung keine anderen Themenbereiche mehr zu lernen. Markiere dir die entsprechenden Termine in deinem Kalender. Darüber hinaus solltest du dir überlegen, wie viele Tage du zum Lernen der einzelnen Fächer benötigst und diese ebenfalls in deinen Kalender schreiben. Sei dabei ruhig großzügig, es kann immer mal etwas Unvorhergesehenes dazwischenkommen.
Zum Ende deines Studiums steht die Abschlussarbeit an. Wichtig dabei ist, dass du dir ein spannendes Thema aussuchst, mit dem du dich die nächsten Monate gerne beschäftigst. Alles andere würde deiner Motivation und letztlich dem Ergebnis schaden. Du solltest genug Puffer einplanen, damit Familie oder Freunde deine Arbeit lesen und gegebenenfalls korrigieren können. Gerade bei der ersten Abschlussarbeit kann es helfen, sich professionelle Hilfe zu holen. Ein Lektorat für eine Bachelorarbeit kann am Ende entscheidend für den Erfolg deiner Arbeit sein. Nichts ist ärgerlicher, als nach dem Drucken seiner Arbeit einen unschönen Rechtschreibfehler zu finden – auch mir ist das passiert!
Viel Erfolg bei deinem Studium (ein anonymer aber zufriedener Ingenieurs-Absolvent)