Ingenieur360

Ingenieurwesen und Architektur bei Casinos

Las Vegas Wilkommensschild

Vor mehr als 30 Jahren befasste sich Bill Friedman mit der Frage, ob das Design der Spielbanken mitunter auch einen Einfluss auf den finanziellen Erfolg der Spieler oder der Spielbank hat.
Friedman analysierte mehr als 80 in Las Vegas befindliche Casinos und stellte am Ende Prinzipien auf, die auf den Untersuchungen zur Struktur wie Innenarchitektur der Casinos in der Wüstenstadt beruhten. So stellte er beispielsweise fest, dass der Großteil der Casinos einen labyrinthähnlichen Grundriss, niedrige Decken und kaum Dekorationselemente hatte. Befasst man sich heute mit den Spielbanken, so wird man relativ schnell zu dem Ergebnis kommen, dass sich in den letzten drei Jahrzehnten aber einiges getan hat. Friedmans Analysen scheinen heute nämlich überhaupt keine Rolle mehr zu spielen.

Spieler sollen sich angesprochen fühlen

Natürlich muss man heutzutage nicht mehr in ein Casino gehen, wenn es darum geht, Geld an einem Spielautomaten zu gewinnen. Aufgrund der Tatsache, dass es immer mehr Online-Casinos gibt, kann man auch einige Online-Slots spielen, ohne dabei die eigenen vier Wände verlassen zu müssen.

Es geht aber nicht immer nur um den Gewinn am Automaten oder bei den Klassikern Roulette oder Black Jack – mitunter lassen sich die Spieler auch von der außergewöhnlichen Architektur der Spielbank begeistern. Nicht nur in Deutschland gibt es einige Spielbanken, die – auf Basis der Gebäude- wie Innenarchitektur – durchaus außergewöhnlich sind. Schlussendlich haben sich die Architekten immer wieder neue Extras einfallen lassen, um die „Glückstempel“ optisch derart zu gestalten, sodass sie auch ansprechend wirken. Ein Casino muss nämlich immer einladend sein, den Gast beeindrucken, darf aber nie derart gebaut sein, dass sich der Speler darin nicht auskennt – es geht also um die perfekte Atmosphäre, sodass man lange bleibt und immer wieder den einen oder anderen Euro aufs Spiel setzt.

Das Casino Monte Carlo begeistert nicht nur Architekten

Ist man auf der Suche nach einem Casino mit einer streng geometrischen Architektur, so sollte man sich mit der in Montreal stehenden Spielbank befassen. Parallelen, klare Formen und Kreise zeichnen dieses Casino aus, das sich aus drei miteinander verbundenen Gebäuden zusammensetzt. Das Casino steht auf dem Gelände der im Jahr 1967 stattgefundenen Weltausstellung und verbindet heute den Quebec und den ehemaligen Französischen Pavillon; das dritte Gebäude ist ein neugeschaffener Anbau. Derzeit gibt es in dem Casino um die 150 Spieltische und 4800 Spielautomaten – es gehört somit zu den größten Casinos der Welt.

Das Casino in Monte Carlo ist nicht nur aufgrund der Lage berühmt, sondern auch wegen der wirklich beeindruckenden Architektur. Das Gebäude wurde von Charles Garnier im Beaux-Arts-Stil entworfen und zeigt zahlreiche verspielte Details auf der Fassade, die nicht nur Architekten begeistern werden.

Wer dann in das Casino geht, der wird ebenfalls begeistert sein. Die Betreiber bezeichnen die Spielbank selbst als „Schmelztiegel der Eleganz“ oder als „Juwel der Kunst der ‚Belle Epoque‘“. All jene, die hier am Roulette-Tisch stehen oder Poker spielen, werden sich in einer prunkvollen Welt verlieren. Es gibt wohl kein anderes Casino auf der Welt, in dem eine derart funktionierende Brücke zwischen Moderne und Tradition geschlagen wurde – hier ist tatsächlich eine wunderbare Verbindung zwischen modernem Spiel und herrschaftlicher Architektur geschaffen worden.

Spielautomaten im Casino

Selbst Marlene Dietrich war vom Casino Baden-Baden begeistert

Aber man muss nicht nach Montreal oder Monte Carlo – auch in Deutschland gibt es ein derartiges Juwel. Das Casino Baden-Baden gehört wohl zu den schönsten Casinos der Welt – der Meinung war nicht nur die Schauspielerin Marlene Dietrich, die sich selbst als großen Fan der Spielbank bezeichnete.